Aktueller Tageskurs 1/4 Unze: 363,00 € / 346,56 € (Großabnehmer) Rückankauf: 333,96 €

  • +32 478 72 13 78
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gold — großes Steigerungspotential

Kaum wird es etwas „heißer“ an den Finanzmärkten, kaum sinken die Aktienkurse, schon wählen Anleger „die inflationssichere Schiene“. Allein dieser Sicherheitsgedanke verstärkt den Run aufs Gold — logo — und Gold, Gold ist seit tausenden von Jahren das sicherste Gut der Welt, welches den Ursprungswert seiner Kaufkraft nie verlor. Kein Wunder, dass Anleger so wie beschrieben handeln.

Dazu kommt der mögliche Handelskrieg zwischen China, Europa auf der einen — und den USA auf der anderen Seite. Gekrönt von einer US-Regierung, die den Namen nicht verdient, angeführt von einem anscheinend überforderten Präsidenten.

Die beschriebene Spirale der Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China, in der sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt, mit immer neuen Strafzöllen überzogen hatten, treib Anleger förmlich verstärkt in sichere Anlageformen. Die daraus resultierenden Kursschwankungen an den US-Börsen sind lediglich logisches Ergebnis der Politik der Trump Administration.

Und als wäre das alles noch nicht genug, wird parallel in Großbritannien heftig über ein Abkommen gestritten, dass einen geregelten Austritt des Landes aus der Europäischen Union sichern soll. Das Problem ist, dieses Abkommen gibt es nicht so, wie es die Engländer sich vorstellen. Der 29. März und damit der Termin für den Brexit rückt immer näher und Anleger haben berechtigterweise Angst vor einer Entwertung des Pounds, die Spezialisten momentan mit über 50% taxieren.

Das Ergebnis ist ein schlechtes Gefühl der Investoren bei Papiergeld und Wertpapieren. Das Ergebnis ist Skepsis in die US-amerikanische Wirtschaft und die Flucht ins Gold. Vor diesem Hintergrund gehen Investoren auf Nummer sicher und investieren verstärkt auf das inflationssichere Gold — und da Angebot und Nachfrage den Preis eines jeden Produktes bestimmen, steigt der Goldpreis.

Deutsche Sparer haben 2018 fast 40 Milliarden Euro verloren

Deutsche Sparer haben 2018 fast 40 Milliarden Euro verloren
Foto: dpa/Oliver Berg

Berlin Die deutschen Sparer mussten im vergangenen Jahr einen herben Verlust hinnehmen: Nach Berechnungen der Comdirect Bank verloren die Betroffenen fast 40 Milliarden Euro wegen der niedrigen Sparzinsen. Pro Bundesbürger sind das im Schnitt 470 Euro.

Das teilte die Bank am Mittwoch mit. Grund seien die Sparzinsen unterhalb der Inflationsrate: Bei einem Einlagenzins von 0,19 Prozent im Schnitt und einer Teuerungsrate von 1,93 Prozent habe der Realzins minus 1,74 Prozent betragen.

Besonders hoch sei der Realzins-Verlust im vierten Quartal ausgefallen, teilte die Comdirect Bank weiter mit. Grund sei die in diesen drei Monaten stark gestiegene Inflation gewesen, die 2,15 Prozent betragen habe. Bei einem Einlagenzins von 0,17 Prozent in dem Zeitraum habe sich ein Realzins von minus 1,98 Prozent ergeben. Da sei ein neuer Negativrekord.

"Die anhaltende Nullzinsphase und eine steigende Inflation führen zu einem schleichenden Wertverlust der Ersparnisse", erklärte Bank-Chef Arno Walter. Zum langfristigen Vermögensaufbau führe in der Nullzinsphase an Wertpapieren kein Weg vorbei.

Die Europäische Zentralbank hatte den Leitzins im März 2016 auf 0,0 Prozent gesenkt, um mit günstigem Kapital Konjunktur und Inflation anzukurbeln. Er soll noch mindestens bis Sommer 2019 auf dem Rekordtief bleiben. Verbrauchern kommt dies aber bei der Kreditaufnahme zugute.
Quelle: RP Online

Klaus Maurischat (CEO GoMoPa.net): Zehn Argumente gegen Gold!

Gold kann man nicht essen

Das Highlight der Antigold-Fraktion. Grundsätzlich ist das Argument sachlich nicht richtig, denn unter der Zusatzstoffnummer E175 ist Gold als Nahrungsmittelzusatz zugelassen und das bedeutet wiederum, Gold kann auch gegessen werden.

In jeder Krise, in jedem Krieg bekamen Eigentümer von Sachwerten — und besonders leicht für Gold — Nahrungsmittel und überlebenswichtige Dinge. In diesen Situationen sind Papiergeld, Derivate und Schuldscheine wertlos und besitzen keiner Kaufkraft.

Für Gold jedoch kann man immer etwas kaufen. Wer einen kleinen golden Schatz sein Eigen nennt muss weder unter freiem Himmel schlafen, noch verhungern.

Der Goldgrammy

goldgrammy

Der Goldgrammy. In kleinen Stückelungen ideal zum Ansparen für kleiner Geldbeutel. In einer Krise sind kleine Einheiten ideal, und die Goldgrammys verlieren nie an Wert.

Es sind Mini-Gold- und Silberbarren reinsten Goldes und Silbers, von einer offiziellen Scheideanstalt hergestellt.

Mit Gold auf der sicheren Seite

Fachmagazin Money- Mit Gold sind Sie auf der sicheren Seite

Mit Gold und Silber ist man auf der sicheren Seite. Das kann niemand für wertlos erklären. Ein Stück Gold hat seinen Wert in den letzten 10000 Jahren nie verloren.

Aber: Man muss es wirklich als Metall im Besitz haben. Und das tun die meisten nicht. Sie haben ETFs (Exchange Trading Funds) oder andere Papiere gekauft, die VERSPRECHEN, dass dafür im Gegenwert Gold in einem Tresor liegt.

Versprechen, meine Damen und Herren, werden gebrochen, solange es die Menschheit gibt. Das Papiergold ist genau soviel wert, wie das Papier, auf dem das Versprechen steht.

Seite 1 von 2